Taekwondo

Was bedeutet eigentlich TAE KWON DO ?

Frei übersetzt bedeutet Taekwondo: “Kunst des Fuß- und Handkampfes”. Die wörtliche Übersetzung aus dem Koreanischen heißt:

TAE: Stoßen, springen oder mit dem Fuß schlagen.

KWON: Die Faust, mit der Hand oder der Faust schlagen oder brechen.

DO: Der Weg, die Lehre, die Methode, der Lebensweg.

Zusammengefasst weist Taekwondo auf eine Technik der unbewaffneten Selbstverteidigung hin. Darunter versteht man das geschickte Ausweichen, Abfangen eines Angriffs mit Händen, Füßen sowie den Konter, der zur schnellen Überwältigung des Gegners führt.

Da Taekwondo ausschließlich mit Händen und Füßen ausgeübt wird, nennt man es auch „die Kunst der unbewaffneten Selbstverteidigung.“ Jemand, der mit Taekwondo anfängt, möchte sich zunächst einmal meist verteidigen können, sowie einen Gesundheitsfördernden Sport betreiben. Auch sind das Erlernen spektakulärer Techniken, wie gesprungene Fußtritte und Bruchtests oft eine Motivation.

Im Grunde will der Taekwondo-In (so nennt man Taekwondo praktizierende) aber langfristig an seiner Persönlichkeit feilen. Stärker und ausgeglichener werden, sowie Alltagsaufgaben besser meistern können, gehört zu den hauptsächlichen Veränderungen, die sich mit der Zeit positiv bemerkbar machen.

Selbst das Kämpfen wird paradoxerweise immer weniger wichtig. Denn dies beherrscht der Taekwondo-In nach einigen Jahren des Trainings. Vielmehr will man eins werden mit dem Leben, um so das Leben selbst besser verstehen zu können.

Tauche ein, in die Welt des Taekwondo, und werde so zum Taekwondo-In.

“Selbstvertrauen ist die Voraussetzung für Bescheidenheit und Toleranz, zwei erklärte Ziele des Taekwondo.”